Satzung des Basketballkreis Niederrhein
in der Fassung vom 23.05.2014

§ 1       Name, Sitz, Geschäftsjahr

 (1)              Der Verein führt seit der Gründung am 18.10.1952 den Namen „Basketballkreis Niederrhein“ (BKN). Sitz des Vereins ist Duisburg.

(2)               Das Geschäftsjahr ist das Kalenderjahr.

 § 2       Zweck des Vereins

 (1)              Der BKN fördert den Sport und die Jugendarbeit in der Sportart Basketball.

(2)               Der Basketballkreis Niederrhein bildet innerhalb des Westdeutschen Basketball-Verbandes (WBV) eine Hilfsorganisation und regelt den Spielbetrieb auf Kreisebene in Einklang mit den Satzungen und Ordnungen des Deutschen Basketball-Bundes (DBB) und des WBV selbstständig.

(3)               Zweck des Vereins sind die Pflege, Förderung und Verbreitung des Sportes und der sportlichen Jugendarbeit. Der Satzungszweck wird insbesondere durch die Förderung des Basketballsportes verwirklicht.

(4)               Der Verein fördert das friedliche Zusammenleben aller Menschen, unabhängig von nationaler Herkunft, parteipolitischer Zugehörigkeit und Konfession.

 § 3       Gemeinnützigkeit

 (1)               Der BKN verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke im Sinne des Abschnitts "steuerbegünstigte Zwecke" der Abgabenordnung.

(2)               Der BKN ist selbstlos tätig. Er verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche Zwecke. Mittel des BKN dürfen nur für die satzungsgemäßen Zwecke verwendet werden.

(3)               Die Mitglieder erhalten keine Zuwendungen aus Mitteln des BKN. Keine Person darf durch Ausgaben, die dem Zweck des BKN fremd sind oder durch unverhältnismäßig hohe Vergütungen begünstigt werden.

(4)               Ausscheidende Mitglieder haben gegen den Verein keine Ansprüche auf Zahlung des Wertes eines Anteils am Vereinsvermögen.

(5)               Die Organe des BKN können eine angemessene Vergütung erhalten.

(6)               Bei Auflösung des WBV oder bei Wegfall steuerbegünstigter Zwecke fällt das nach Beendigung der Liquidation noch vorhandene Vermögen an den WBV, der es unmittelbar und ausschließlich für gemeinnützige Zwecke zur Förderung des Basketballsports im Bereich des BKN zu verwenden hat.

 § 4       Grundsätze der Verbandsarbeit

(1)               Der BKN ist politisch und weltanschaulich neutral. Er tritt verfassungs-, rassistischen und fremdenfeindlichen Bestrebungen entgegen.

(2)               Der BKN duldet keine verbale oder physische sexuelle Gewalt.

(3)               Der BKN bekennt sich zum Amateursport.

 § 5 Verbandsgebiet

(1)               Der BKN umfasst die Kreise Kleve und Wesel sowie die Stadt Duisburg.

 § 6 Mitgliedschaft des Kreises in anderen Organisationen

(1)               Der BKN ist außerordentliches Mitglied des WBV.

(2)               Der BKN erkennt die Satzungen, Ordnungen und Wettkampfbestimmungen der übergeordneten Verbände (WBV und DBB) als verbindlich an.

 § 7 Mitgliedschaft im Kreis

(1)               Die Mitgliedschaft der Vereine im BKN beginnt in der Regel mit der Aufnahme des Vereins durch Beschluss des WBV.

(2)               Zusätzlich können auch andere nicht zum in §5 genannten Kreisgebiet gehörende dem WBV angeschlossene Vereine auf Antrag Mitglied des BKN werden. Für die Annahme des Antrags reicht die einfache Mehrheit durch den Kreistag. Bei Stimmengleichheit gilt der Antrag als abgelehnt. Solche Vereine bleiben Mitglied ihres eigentlichen Basketballkreises mit allen sich daraus ergebenden Rechten und Pflichten.

(3)               Die Mitgliedschaft eines Vereines endet durch

a)      Austritt des Vereins aus dem WBV

b)      Ausschluss des Vereins aus dem Kreis

c)      Auflösung des Kreises.

§ 8 Rechte und Pflichten der Mitglieder

(1)               Alle Mitglieder sind berechtigt, durch ihren Delegierten an den Mitgliederversammlungen teilzunehmen, Anträge zur Beschlussfassung einzubringen, bei der Fassung der Beschlüsse mitzuwirken und ihr satzungsgemäßes Stimmrecht auszuüben.

(2)               Alle Mitglieder sind verpflichtet, den Basketballsport zu fördern und alles zu unterlassen, was dem Ansehen des BKN schaden könnte.

 § 9 Rechtsgrundlagen

(1)               Die Satzung und Ordnungen, sowie Entscheidungen, die der Kreis im Rahmen seiner Zuständigkeit trifft und veröffentlicht, sind für seine Organe und Mitglieder bindend.

(2)               Neben der Satzung gelten folgende Ordnungen:

a)      Spielordnung

b)      Jugendordnung

c)      SR-Ordnung

d)     Ehrenordnung

Diese Ordnungen sind dabei keine Bestandteile der Satzung.

Soweit nicht anders bestimmt, werden die Ordnungen gemäß Absatz (2) vom Kreistag erlassen, geändert oder aufgehoben.

 § 10 Beitragspflichten

(1)             Der BKN erhebt Beiträge, Gebühren, Buß- und Strafgelder. Näheres regeln die Ordnungen und der Strafenkatalog des BKN.

 § 11 Organe des BKN

(1)             Die Kreisorgane sind:

a)      der Kreistag

b)      der Vorstand

c)      der Rechtsausschuss

(2)             Der Kreistag ist die Mitgliederversammlung des BKN. Er ist sein oberstes Organ.

 § 12 Kreistag

(1)             Der Kreistag findet jährlich statt. Termin und Ort wird durch den Vorstand festgelegt. Dabei muss er innerhalb der ersten sechs Monate des Jahres durchgeführt werden.

(2)             Der Kreistag setzt sich zusammen aus:

a) den Delegierten der Mitglieder

b) dem Vorstand

(3)             Jedes Mitglied muss am Kreistag teilnehmen. Die Nichterfüllung dieser Auflage wird mit 50,- € geahndet.

(4)             Die Stimmrechte werden wie folgt vergeben:

a) die Mitglieder des Vorstandes haben je eine Stimme

b) die Vereine erhalten drei Grundstimmen und eine weitere für jede Seniorenmannschaft, die am Spielbetrieb in Konkurrenz teilnimmt. Maßgebend ist der Stand einen Monat vor dem Kreistag. Die Übertragung von Stimmen ist nicht möglich.

Vorstandsmitglieder können ihren Verein vertreten.

(5)             Soweit nicht anders aufgeführt, gelten die Bestimmungen der WBV-Satzung über den Verbandstag entsprechend.

 § 13 Vorstand

(1)        Der Kreisvorstand besteht aus:

a) dem 1. Vorsitzenden,

            b) dem Kassenwart,

            c) dem Schiedsrichterwart,

            d) dem Lehrwart,

            e) dem Miniwart.

            f) dem 2.Vorsitzenden,

            g) dem Jugendwart,

            h) dem Damenwart,

            i)  dem Sportwart,

(2)             Die Mitglieder des Vorstandes werden auf zwei Jahre gewählt und üben ihre Ämter ehrenamtlich aus. Die Wahlen zu a) bis e) erfolgen in den Jahren mit geraden, die zu f) bis i) in den Jahren mit ungeraden Jahreszahlen, wobei Jugend- und Miniwart vom Jugendtag gewählt werden.

(3)             Bei vorzeitigem Ausscheiden eines Vorstandsmitgliedes bestellt der verbleibende Vorstand ein Ersatzmitglied, das bis zum nächsten Kreistag die Geschäfte wahrnimmt.

 § 14 Zuständigkeiten

 (1)             Der Vorstand ist für die ordnungsgemäße Durchführung des Spielbetriebes im Basketballkreis Niederrhein verantwortlich.

(2)              Weitere Einzelheiten über die Zuständigkeiten des Vorstandes ergeben sich aus den Ordnungen des Kreises, des WBV und des DBB.

 § 15 Basketballjugend

(1)             Die Kreisjugend führt und verwaltet sich nach den Bestimmungen der Satzungen und Ordnungen des DBB, des WBV und des Kreises selbstständig.

 § 16 Ausschüsse

(1)             Folgende Ausschüsse können die Arbeit des Vorstandes unterstützen:

a) der Rechtsausschuss,

b) der Jugendausschuss,

c) der SR-Ausschuss,

d) der Spielausschuss

(2)             Die Einrichtung des Rechtsausschuss ist zwingend. Seine Aufgaben können nicht an andere Personen und Ausschüsse delegiert werden.

 § 17 Rechtsausschuss

(1)             Der Rechtsausschuss besteht aus dem Vorsitzendem des Rechtsausschuss und vier Beisitzern.

(2)             Die Mitglieder werden vom Kreistag für zwei Jahre gewählt. In den geraden Jahren wird der Vorsitzende und zwei Beisitzer gewählt, in den ungeraden Jahren 2 Beisitzer. Wiederwahl ist zulässig.

(3)             Die fünf Mitglieder des Rechtsausschusses dürfen keinem weiteren Gremium des Kreises angehören und sollen von fünf verschiedenen Mitgliedern gestellt werden.

(4)             Zur Beschlussfähigkeit des Rechtsausschuss sind drei stimmberechtigte Mitglieder notwendig. Rechtsausschussmitglieder eines an einem Rechtsstreit beteiligten Mitgliedes sind nicht stimmberechtigt.

(5)             Es gelten grundsätzlich die Rechtsordnungen des DBB und WBV, insbesondere richten sich Bestrafungen nach dem WBV-Strafenkatalog für Bezirksligamannschaften, sofern in den Kreisordnungen keine anderen Regelungen getroffen sind.

 § 18     Jugendausschuss

(1)             Der Jugendausschuss wird nach den Richtlinien der Kreisjugendordnung gebildet (Kreisjugendvorstand).

(2)             Der Jugendwart steht dem Jugendausschuss vor.

 § 19     Schiedsrichterausschuss

(1)             Der Schiedsrichterwart steht dem Schiedsrichterausschuss vor.

(2)             Näheres regelt die Kreisschiedsrichterordnung.

 § 20     Spielausschuss

(1)             Der Sportwart steht dem Spielausschuss vor, die weiteren Mitglieder sind die Staffelleiter der Seniorenligen des Kreises.

(2)             Der Spielausschuss koordiniert die Spielpläne der Kreisligen und führt die Ausschreibungen für die Kreismeisterschaften und Kreispokalwettbewerbe durch.

 § 21     Kassenprüfung

(1)             Zur Kontrolle der Kreiskassenführung wählt der Kreistag auf die Dauer von zwei Jahren zwei Kassenprüfer und einen Ersatzkassenprüfer. Alljährlich scheidet ein Kassenprüfer oder Ersatzkassenprüfer aus. Direkte Wiederwahl ist nicht zulässig.

(2)             Die Kassenprüfer dürfen nicht dem gleichen Mitglied angehören wie der Kassenwart.

(3)             Die Kassenprüfer haben spätestens eine Woche vor dem Kreistag die Kassenführung zu prüfen und dem Kreistag das Ergebnis schriftlich mitzuteilen.

 § 22     Amtliche Mitteilungen

(1)             „Amtliche Mitteilungen des BKN“ sind im amtlichen Organ zu veröffentlichen. Sie sind mit ihrer Veröffentlichung bindend. Der Vorstand legt fest, welches Medium als amtliches Organ gilt.

 § 23     Auflösung des Kreises

(1)             Die Auflösung des BKN kann nur auf einem ausschließlich zu diesem Zweck einberufenen außerordentlichen Kreistag beschlossen werden.

(2)             Die Einberufung eines solchen Kreistages darf nur erfolgen, wenn es der Vorstand mit einer Dreiviertelmehrheit seiner Mitglieder beschlossen hat oder von 40 % der Mitglieder schriftlich gefordert wird.

(3)             Zur Auflösung bedarf es der Zustimmung der Dreiviertelmehrheit der abgegebenen gültigen Stimmen.

(4)             Bei Auflösung des BKN oder bei Wegfall steuerbegünstigter Zwecke fällt das nach Beendigung der Liquidation noch vorhandene Vermögen an den WBV, der es unmittelbar und ausschließlich für gemeinnützige Zwecke zur Förderung des Basketballsports in NRW verwenden darf.

 § 24    Änderung der Satzung und der Ordnungen des Kreises

(1)             Die Kreissatzung kann nur mit 2/3-Mehrheit der anwesenden Stimmen durch den Kreistag geändert werden.

(2)             Ordnungen des Kreises können mit einfacher Mehrheit der abgegebenen Stimmen durch den Kreistag geändert werden. Stimmenthaltungen werden nicht mitgezählt.

 § 25     Inkrafttreten

(1)             Die Satzung und ihre Änderungen treten nach ihrer Annahme durch den Kreistag am Tage der Veröffentlichung in Kraft.

Für die Richtigkeit
Jens Speh
1. Vorsitzender