Jahrestafel des Basketballkreises Niederrhein

1949

Gründung der BB-Abteilung des Homberger TV



1950

Gründung der BB-Abteilung des VfvB Ruhrort/Laar und des Krefelder EV

1951

Gründung der BB-Abteilung des TuS Duisburg 48/99 und des TuS Rheinhausen

18.10.1952

Gründung des Basketballkreises Niederrhein in Rheinhausen im Hansa-Hotel. Gründungsmitglieder: Krefelder EV, TuS Rheinhausen, Homberger TV und TuS Duisburg 48/99, als Gast nimmt der VfvB Ruhrort/Laar teil

1954

Gründung des Vereins BG Lintfort




1955

Gründung der BB-Abteilung des SC Lintfort



1958

Gründung der BB-Abteilungen des TV Rheydt und des TuS Lintfort


1960

Austritt des Krefelder EV, die BB-Abteilung schließt sich dem PSV Krefeld an, Werner Nagel (VfvB Ruhrort/Laar) wird zum Ehrenvorsitzenden ernannt

1961

Austritt des SC Lintfort





1963

Gründung der BB-Abteilung der DJK Odenkirchen



1965

Durch Fusion mit dem Duisburger SpV entsteht als Nachfolger von TuS Duisburg 48/99 Eintracht Duisburg, Austritt des TuS Lintfort, die Basketballer schließen sich der BG Lintfort an

1970

Austritt des TV Rheydt, die Basketballer schließen sich dem PSV Mönchengladbach an

1971 Durch Fusion mit Jahn Rheinhausen entsteht als Nachfolger von TuS Rheinhausen der OSC Rheinhausen

1972

Gründung der BB-Abteilungen des Rumelner TV, des Weseler TV, der SG Dülken und des FCC Rheinkamp

1973

Gründung der BB-Abteilung des Emmericher TV und des Vereins GHS Duisburg

1975

Gründung der BB-Abteilungen des VfL Merkur Kleve und des TV Bocholt

1976

Gründung der BB-Abteilungen des TV Kalkar, des SC Niederrhein und des TV Lobberich, sowie Austritt der BB-Abteilung von Eintracht Duisburg und Gründung des eigenen Vereines Basket Duisburg 

Auf dem Kreistag 1976 wird die Teilung des Kreises beschlossen, die Kreise Viersen und Mönchengladbach sowie die Stadt Krefeld bilden den BB-Kreis Niers, die Kreise Kleve und Wesel sowie die Stadt Duisburg führen weiterhin den Namen Basketballkreis Niederrhein

1977

Gründung der BB-Abteilung des SV Viktoria Goch und Bildung der SG Rumelner TV/GHS Duisburg, Austritt des Vereines GHS Duisburg

1978

Gründung des Vereins BCE Geldern und Austritt der BB-Abteilung des FCC Rheinkamp, Gründung des eigenen Vereins FBC Rheinkamp

1979

Gründung der BB-Abteilung des VfL Rheinhausen, Bildung der SG TV Kalkar/SV Viktoria Goch

1980

Gründung der BB-Abteilungen des SuS Dinslaken und von Olympia Moers, Auflösung der SG Rumelner TV/GHS Duisburg, Rechtsnachfolger ist der Rumelner TV

1981

Auflösung der SG TV Kalkar/SV Viktoria Goch, Austritt des TV Kalkar, Bildung der BG Krefeld durch den Rumelner TV und PSV Krefeld, Austritt des Rumelner TV aus dem Basketballkreis Niederrhein

1982

Gründung der BB-Abteilung des Moerser TV



1983

Austritt des SC Niederrhein





1984

Austritt von Olympia Moers





1986

Austritt der BB-Abteilung von SV Viktoria Goch und Eintritt in die neue Abteilung des TV Goch, Auflösung der BG Krefeld, dadurch Wiedereintritt des Rumelner TV in den BK Niederrhein

1989

Gründung der BB-Abteilung des Moerser SC



1991

Austritt des OSC Rheinhausen, der SC Dinslaken wird Mitglied im BKN, verläßt diesen aber nach wenigen Monaten wieder

1992

Gründung der BB-Abteilung der SV Kessel, Austritt der BB-Abteilung des Emmericher TV, die Basketballer werden über ihren Förderkreis FKB Emmerich wieder aufgenommen, Austritt des FBC Rheinkamp und des Moerser SC

1993

Wiedereintritt des OSC Rheinhausen, Gründung der BB-Abteilung des SV Friedrichsfeld

1995

Gründung der BB-Abteilung des TV Voerde, Heinz Mayer (BG Lintfort) wird zum Ehrenvorsitzenden ernannt

1996

Wiedereintritt des SC Niederrhein und des Moerser SC, Gründung der BB- Abteilung des TuB Bocholt, als Hobbymannschaften beteiligen sich der MSV Duisburg und der TV Elten am Spielbetrieb, ohne Mitglied des WBV zu sein

1997

Die Schulmannschaft des Collegium Augustianium Gaesdonck nimmt als Hobbymannschaft am Spielbetrieb teil, Gründung der BB-Abteilung des SV Straelen

1998

Gründung der BB-Abteilung des SV Concordia Ossenberg und des KSV Kevelaer, die BSG der Rheinischen Landesklinik Bedburg-Hau und das Basketballteam Xanten beteiligen sich als Hobbymannschaft am Spielbetrieb, Austritt des SV Friedrichsfeld

1999

Der TV Rheurdt und der BC Croatia Moers beteiligen sich am Hobbyspielbetrieb, Austritt des SC Niederrhein, die BB-Abteilung schließt sich dem MTV Union Hamborn an, Gründung der BB-Abteilung des TV Aldekerk, der VfL Merkur Kleve und die SV Kessel bilden für die KLD-Saison 1999/2000 die SG Kleve/Kessel

2000

Gründung der BB-Abteilung des Yildirim BKSV Duisburg, der TuSpo Huckingen und der TV Germania Duisburg beteiligen sich am Hobbyspielbetrieb. Austritt des Moerser SC, Auflösung des Vereines BC Croatia Moers, Austritt des MTV Union Hamborn

2001

Austritt des BCE Geldern und von Yildirim BKSV Duisburg

2002

Austritt des KSV Kevelaer, Auflösung der Hobbygruppe des TV Rheurdt
2003 Die BB-Abteilung des TuSpo Huckingen tritt dem WBV bei, die BSG Thyssen Gas AG beteiligt sich am Hobbyspielbetrieb, der VfL Merkur Kleve und der TV Goch bilden für die Saison 2003/04 die SG Kleve/Goch, die Vereine OSC Rheinhausen, Rumelner TV und Homberger TV bilden für die Saison 2003/04 die Hobbymannschaft HSG Duisburg
2004 Eintritt des Vereins Basketball in Duisburg und Mülheim, Auflösung der BSG Thyssen Gas
2005 Eintritt der BB-Abteilung des SV Vynen-Marienbaums unter dem Namen Xanten Romans, dadurch Auflösung des Teams von BT Xanten, Austritt des SV Straelen
2006 Austritt des TV Aldekerk, Wechsel der Xanten Romans in den gleichnamigen Verein, Austritt des Vereins Basketball in Duisburg und Mülheim, Auflösung der BSG der Rheinischen Kliniken Bedburg-Hau
2007 Gründung der Basketball-Abteilung des SV GW Vernum, Austritt des TuSpo Huckingen, Auflösung der Hobbygruppen von TV Elten
2008 Beitritt des Vereins Meidericher Löwen und Gründung der BB-Abteilung von RW Lohberg
2009 Gründung der BB-Abteilung des 1. Walsumer Judo-Clubs, Austritt des OSC Rheinhausen, durch Fusion mit dem TV Phönix Bocholt benennt sich der TV Bocholt in TSV Bocholt um
2010 Austritt des SV Concordia Ossenberg und der Meidericher Löwen
2011 Die Basketballabteilung des TuB Bocholt schließt sich dem TSV Bocholt an. Das Elly-Heuss-Knapp-Gymnasium in Duisburg gründet über den Verein Rheinland Hamborn 03 die Elly Baskets Hamborn
2012 Der Homberger TV und der Rumelner TV bilden die BG Duisburg West. Der Verein BIZIM aus Duisburg tritt dem WBV bei
2013 Der VfL Rheinhausen tritt der BG Duisburg West bei. Der TuS Rheinberg gründet eine Basketballabteilung. Bildung des Vereins Rhein-Baskets Walsum. Austritt des Vereins BIZIM
2014 Wiedereintritt des Vereins TuSpo Huckingen
2015 Austritt von RW Lohberg
2016 Austritt von TuSpo Huckingen und des TV Voerde. Gründung der Basketball-Abteilung der DJK Vierlinden






           

Bilanz:                                   

seit der Gründung haben damit 74 Vereine und Spielgemeinschaften im Basketballkreis Niederrhein gespielt. Ohne Mannschaftsmeldung blieben nur die Vereine Meidericher Löwen, SC Dinslaken, SV Friedrichsfeld, MTV Union Hamborn, BB in Duisburg und Mülheim und BIZIM Duisburg.

48 davon haben sich in die Siegerlisten eingetragen. Ohne Erfolg blieben bisher SG Dülken, PSV Mönchengladbach, TV Kalkar, TV Lobberich, Olympia Moers, SC Dinslaken, TV Elten, SV Straelen,  SV Friedrichsfeld, TV Rheurdt, BC Croatia Moers, MTV Union Hamborn, TV Aldekerk, SG Kleve/Kessel, Yildirim BKSV Duisburg, TuSpo Huckingen, HSG Duisburg, BB Duisburg/Mülheim, SV GW Vernum, Meidericher Löwen, RW Lohberg, 1.Walsumer JC, BIZIM Duisburg, Rhein-Baskets Walsum, DJK Vierlinden.

 

Spielgemeinschaften im BK Niederrhein

SG Rumelner TV/GHS Duisburg 1977-1980 Gesamtverein
SG SV Viktoria Goch/TV Kalkar 1979-1981 Gesamtverein
SG VfL Merkur Kleve/SV Kessel 1999-2000 KL Damen
SG VfL Merkur Kleve/SV Kessel 2000-2001 KL mJB
SG VfL Merkur Kleve/TV Goch 2003-2004 KL U18w + U20w
HSG Duisburg (HTV,OSC,RTV) 2003-2004 Hobby
BG Duisburg West (HTV,RTV,VfL ab 2013) ab 2012 Gesamtverein